AKTUELLES | VEREIN |   FLIEGEN LERNEN   | KONTAKT
Düsseldorfer Aero Klub

Häufig gestellte Fragen ...

Frequently Asked Questions

Wie teuer ist Segelfliegen?

Kann ich mitfliegen?

Wie lange kann man fliegen?

Wie teuer ist eine Segelfluglizenz?

Wie viel kostet ein Segelflugzeug?

In welchem Alter kann ich das Segelfliegen lernen?

Ist Segelfliegen gefährlich?

Wie hoch kann ein Segelflugzeug fliegen?

Ist Segelfliegen elitär?

Warum gibt es auf der Wolfsaap keine Motorflugzeuge?

Wie gesund muss ich sein zum Segelfliegen?

Ist der Düsseldorfer Aero-Klub eine Flugschule?

Wie schnell fliegen Segelflugzeuge?

Welche Rolle spielt der Wind beim Segelfliegen?

Ist Segelfliegen Sport?

Wann ist Flugbetrieb auf der Wolfsaap?

Für wen lohnt sich der Besuch einer kommerziellen Segelflugschule?

Wie sicher sind Segelflugzeuge?

Warum wird im Winter auf der Wolfsaap nicht geflogen?

Wie starten die Segelflugzeuge auf der Wolfsaap?

Brauche ich zum Segelfliegen ein eigenes Flugzeug?

Wie teuer ist Segelfliegen?

Wir machen das Erlebnis Segelfliegen zu einem erstaunlich günstigen Preis möglich, den sich eigentlich jeder leisten kann. Dies liegt daran, dass alle mitanpacken und so unsere Kosten begrenzt halten. Details erläutern wir gerne in einem persönlichen Gespräch. Hier nur so viel: Durch unsere Paulschalpreisregelung kann man so oft und so lange fliegen wie man möchte und es das Wetter zulässt. Die 6 vereinseigenen Flugzeuge werden von allen Mitgliedern genutzt. Die Fluglehrer versehen ihren Dienst ehrenamtlich.
Nicht zu unterschätzen ist jedoch der Zeitaufwand für unseren schönen Sport. Ein Flugtag beginnt um 9:00 Uhr mit dem Ausräumen der Flugzeuge und endet erst gegen 19:30 Uhr nach dem Waschen und Einräumen der Flugzeuge. Dazwischen bringen sich alle anwesenden Vereinsmitglieder jeder nach ihren Fähigkeiten in den Flugbetrieb ein. Neben dem Fliegen sind nämlich noch u.a. folgende Tätigkeiten zu verrichten: Winde fahren, Seil von der Winde zum Start zurückholen, Flugzeug aus der Landebahn zum Start zurückholen, Flugzeug für den Start vorbereiten, Flugleiterdienst, Fluglehrerdienst, kleinere Reparaturen an Flugzeugen, Fahrzeugen, Seilen, Interessenten informieren, etc.
Natürlich muss man nicht an jedem Flugtag (Sa, So, Feiertage) anwesend sein. Ein Flugschüler kommt auch zum Ziel, wenn er/sie nur z.B. alle zwei Wochen je einen Tag auf dem Flugplatz verbringt. Den meisten macht es jedoch so viel Spaß bei uns, dass sie öfter kommen. Von November bis März treffen wir uns jeden Samstag von 10 - 17:00 Uhr in der Werkstatt in Holthausen. Dort sollten Flugschüler etwa jeden 2. Samstag vorbeischauen. Von Januar bis März findet dort auch der Theorieunterricht statt.

Kann ich mitfliegen?

Aber gern! Dem Verein stehen 3 Doppelsitzer für Schulung und Gastflüge zur Verfügung.
Es gibt zwei Möglichkeiten:
Wenn Sie einmal das Gefühl mit einem Segelflugzeug zu fliegen erleben möchten, können Sie als Gast mitfliegen. Auf dem hinteren Sitz eines Doppelsitzers erleben Sie Düsseldorf von oben.
Bei Interesse kommen Sie einfach auf die Wolfsaap und melden sich direkt am Startbus. Es ist günstig, um die Mittagszeit zu kommen und ein bisschen Zeit mitzubringen. Wir vergeben keine Termine und Sie brauchen sich nicht vorher anzumelden. Falls Sie sich dafür interessieren, selber Segelflugpilot zu werden, machen Sie einen Schnupperkurs. Dabei werden Sie für einen Tag Mitglied in unserem Verein, erleben einen gesamten Flugtag (9-19:30 Uhr), mit Aus- und Einräumen der Flugzeuge, aktiver Teilnahme am Flugbetrieb sowie bis zu drei Flüge auf dem Pilotensitz als Flugschüler mit einem Fluglehrer.
Für den Schnupperkurs stimmen Sie bitte einen Termin mit uns ab. Bitte bringen Sie folgendes zum Flugplatz mit:
- Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme
- Je nach Wetter auch warme Kleidung und eine Regenjacke
- Feste Schuhe mit Woll- oder Funktionssocken, die auch feucht noch warm halten
- Gute Laune, Interesse und etwas Geduld
- Genug Zeit bis zum gemeinsamen Einräumen am Abend (Ende gegen 19:30 Uhr)
- Verpflegung und genug zu trinken
Unseren Ansprechpartner für Gastflüge, Gutscheine und Schnupperkurse finden Sie hier.
Hier noch ein Hinweis: Gastflüge sind kein Dienstleistungsangebot des Düsseldorfer Aero-Klubs. Vielmehr handelt es sich um ein Angebot unserer ehrenamtlichen Helfer über einen besonders kostengünstigen Einblick in die Königsdiszplin der Fliegerei. Der Erlös kommt nach Abzug der Kosten zu 100% unserer Jugendarbeit zugute. Also spenden Sie bitte!

Wie lange kann man fliegen?

Segelflugzeuge werden von der Sonne und/oder dem Wind angetrieben.
Da wir in Düsseldorf keine Berge haben, sind wir auf die Kraft der Sonne angewiesen.
Von April bis in den Oktober hinein können wir bei gutem Wetter Flüge von 30 Minuten bis über 5 Stunden und weit über 300km Strecke durchführen.

Wie teuer ist eine Segelfluglizenz?

Wir bieten keinen Pauschalpreis für eine Segelfluglizenz an. Dies wird auch eine kommerzielle Segelflugschule nicht können. Anders als beim Motorflug, beim dem der Gesamtpreis im Wesentlichen durch die genau festgelegte Anzahl von notwendigen Flugstunden bestimmt wird, gibt es bei der Segelflugausbildung viele beeinflussende Faktoren.
Vielmehr bieten wir unseren Mitgliedern Spaß am Fliegen und auf dem Flugplatz. Fast nebenbei ermuntern wir unsere Flugschüler auch zum Erwerb der Segelfluglizenz. Dies dauert normalerweise 3 Saisons, hängt aber individuell ab von Talent, Häufigkeit des Erscheinens am Flugplatz und Zielstrebigkeit, auch beim Lernen der Theorie. Der Ablauf ist typischerweise folgender:
1. Jahr: Doppelsitzerschulung mit Fluglehrer bis zum ersten Alleinflug
2. Jahr: Alleinflüge unter Aufsicht (von unten)
3. Jahr: Theorieprüfung, überlandflug und praktische Prüfung
Allerdings kommt es vielen auf ein Jahr mehr oder weniger nicht, da man ja auch als Flugschüler schon alleine fliegen darf.
übrigens ist der Mitgliedsbeitrag bei uns immer gleich, egal wie oft ein Mitglied am Flugplatz oder in der Luft ist. Siehe auch "Wie teuer ist Segelfliegen".
Zu den Kosten für die Mitgliedschaft im Düsseldorfer Aero-Klub kommen noch die Fremdkosten für das Tauglichkeitszeugnis vom Fliegerarzt (ca. 150 €) und Prüfungsgebühren (ca. 100 €).

Wie viel kostet ein Segelflugzeug?

Das kommt ganz darauf an: Auf das Alter, auf die Bauart, ob Einsitzer oder Doppelsitzer, auf die Spannweite, ob neu oder gebraucht, ob mit Hilfsmotor oder ohne. ähnlich wie bei Autos gibt es eine große Bandbreite an Preisen für Segelflugzeuge.
Es geht los bei ca. 2.000 € für einen 40-50 Jahre alten, aber flugbereiten, Einsitzer in Holz- oder Gemischtbauweise. Durch ständige Pflege, Wartung und regelmäßige Prüfung sowie Grundüberholungen nach Bedarf fliegen auch diese Flugzeuge noch einwandfrei. Nur in den Flugleistungen sind Sie modernerem Gerät unterlegen und die Instandhaltung ist aufwändiger.
Für ca. 10.000 € ist dann schon ein einfacher, gebrauchter, ca. 30 Jahre alter Einsitzer aus Kunststoff zu haben. Für einen neuen Kunststoffdoppelsitzer sind aber bereits über 50.000 € notwendig. Richtig teuer wird es, wenn man die aktuell besten Flugleistungen und auch noch einen Hilfsmotor benötigt. Dann sind schnell mehrere hunderttausend Euro ausgegeben.

In welchem Alter kann ich das Segelfliegen lernen?

Das Mindestalter beträgt 14 Jahre. Mit einer relativ leicht zu erhaltenen Sondergenehmigung der Bezirksregierung kann man auch schon mit 13 segelfliegen.
Wir haben auch immer wieder Flugschüler, der erst mit über 60 Lebensjahren noch zu unserem schönen Sport finden. Sie benötigen in der Regel ein paar mehr Starts mit Fluglehrer, machen am Ende aber auch ihren ersten Alleinflug.

Ist Segelfliegen gefährlich?

Grundsätzlich NEIN. Jedenfalls nicht gefährlicher als Motorrad fahren, Fußballspielen oder Reiten. Segelflugzeuge sind ausgereifte technische Systeme, die auf hohen Standard konstruiert, gefertigt und gewartet werden. Dennoch lässt sich das Restrisiko menschlichen Versagens auch beim Segelfliegen nicht völlig ausschließen. Daher stellen wir hohe Anforderungen an die Sorgfalt, das Verantwortungsbewusstsein und die Zuverlässigkeit unserer Piloten. Wir bilden sie auch in der Handhabung von außergewöhnlichen Situationen, wie z.B. einem Seilriß beim Windenstart, aus. Vor dem Beginn einer jeden Saison widmen sich alle Vereinspiloten einen Nachmittag lang dem Thema Unfallverhütung. Wenn doch Unfälle passieren, dann meist in extremen Situationen, z.B. Kollisionen bei Streckenflug-Wettbewerben oder beim Fliegen im Gebirge. Unfälle in der Ausbildung sind eher selten.
Das verbleibende Risiko muss jeder für sich gegen seine persönliche Freude am Segelfliegen abwägen. Tausende von Segelfliegern entscheiden sich jedes Wochenende aufs Neue für ihren Sport. So auch wir im Düsseldorfer Aero-Klub.

Wie hoch kann ein Segelflugzeug fliegen?

Im Prinzip so hoch wie der Aufwind reicht. Dies ist bei uns in Düsseldorf je nach Wetter so zwischen 400 und 2500 Meter Höhe. In den Alpen reichen die Aufwinde häufig weit über 6000 Meter hinaus und der Höhenweltrekord im Segelflug liegt bei 15.000 Metern. Diese Höhe wurden bisher nur in den Sierra Nevada (Kalifornien) und den Anden Patagoniens erflogen. Spätestens ab 4000 Metern Höhe benötigt der Segelflieger wegen der dünnen Luft eine Sauerstoffanlage.
Neben dem Aufwind hängt die maximale Flughöhe auch noch von gesetzlichen Vorschriften ab: So muss zunächst mal ein gewisser Abstand zu Wolken eingehalten werden, um Zusammenstöße mit anderen Flugzeugen zu vermeiden. Da in unserer Gegend die Aufwinde immer genau unter den (Cumulus-)Wolken wehen, falls vorhanden, können wir nie über die Wolken fliegen.
Es gibt es noch weitere gesetzliche Einschränkungen den für uns Segelflieger nutzbaren Luftraum betreffend: Wegen der großen Nähe der Wolfsaap zum Düsseldorfer Flughafen müssen wir vor jedem Flugbetrieb eine Höhenfreigabe von der Flugsicherung einholen und den ganzen Tag erreichbar bleiben. Diese Höhenfreigabe kann zwischen 650 und 1400 Metern über Grund liegen, meistens aber bei 1250 Metern. Mit dieser Arbeitshöhe können wir recht bequem den allgemeinen Luftraum im Süden Düsseldorfs erreichen.
Grundsätzlich muss bei jedem Flug über die unmittelbare Umgebung des Flugplatzes hinaus eine offizielle Luftraumkarte mitgeführt werden. Sie stellt den erlaubten Luftraum dar und aus ihr geht die jeweils maximal zulässige Flughöhe hervor.

Ist Segelfliegen elitär?

Nein, ganz und gar nicht. Zum Segelfliegen muss man weder Supermann sein noch vermögend. Unsere Mitglieder sind
von 13 bis über 70 Jahre alt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Berufstätige in verschiedensten Berufen und Rentner
weiblich genauso wie männlich.
Wir nehmen auch gerne und jederzeit neue Mitglieder auf.

Warum gibt es auf der Wolfsaap keine Motorflugzeuge?

Die Wolfsaap ist ein wunderschöner Segelflugplatz! Sie ist landschaftlich reizvoll, ausreichend lang für den Start und bietet in Ihrer Umgebung genug Thermikquellen. Außerdem liegt Sie nahe an der Stadt Düsseldorf, so dass wir Flieger und unsere Besucher sie bequem erreichen können.
Da wir Segelflieger nur Wochenendgäste auf der Wolfsaap sind, müssen wir auf Zäune um den Flugplatz verzichten. Dies ermöglicht einerseits einen engen Kontakt mit unseren Besuchern, verbietet aber andererseits aus Sicherheitsgründen den Einsatz von Flugzeugen mit laufendem Propeller. Außerdem würden die Flugmotoren auch erheblichen Lärm verbreiten, was dem Naherholungs- und Landschaftsschutzgebiet sicherlich abträglich wäre.
Auch die reizvolle Geländeform der Wolfsaap ist für das Starten von Motorflugzeugen oder den Eigenstart von Segelflugzeugen mit Hilfsmotor nicht geeignet: Die vorhandenen ebenen Abschnitte wären schlicht zu kurz. So bleibt uns also das Starten von Segelflugzeugen an der Seilwinde. Hierfür ist die Wolfsaap hervorragend geeignet. Auf diese Weise können Segelflugzeuge mit Hilfsmotor dann doch noch bei uns starten: Sie lassen sich mit stehendem Motor an der Seilwinde hochziehen und benutzen ihn dann bei Bedarf erst nach dem Start.

Wie gesund muss ich sein zum Segelfliegen?

Voraussetzung für die Ausübung des Segelflugs als Pilot ist ein medizinisches Flugtauglichkeitszeugnis. Um dieses zu bekommen muss man aber nicht besonders gesund sein, sollte aber auch keine schweren Krankheiten haben. Beispielsweise machen die allermeisten Brillen (bis zu einer bestimmten Dioptrienzahl) oder ein Heuschnupfen nicht fluguntauglich, die Zuckerkrankheit hingegen schon.
Für das Mitfliegen als Gast gibt es noch weniger Voraussetzungen: Natürlich muss man das Segelflugzeug besteigen können, darf aber z.B. auch nicht an Epilepsie leiden.

Ist der Düsseldorfer Aero-Klub eine Flugschule?

Natürlich bilden wir Flugschüler aus in Theorie und Praxis vom Fußgänger bis zur Segelfluglizenz. Dabei sind wir ein Teil der Flugschule des Deutschen Aero-Klubs in NRW.
Allerdings sind wir keine kommerzielle Flugschule! Das bedeutet,

Wie schnell fliegen Segelflugzeuge?

Moderne Segelflugzeuge fliegen zwischen 70 und 280 km/h schnell, ältere zwischen 55 und 170 km/h. Wenn sich das Flugzeug langsamer durch die Luft bewegt, kann die Strömung dem Tragflächenprofil nicht mehr folgen und erzeugt keinen Auftrieb mehr. Das Flugzeug fliegt nicht mehr sondern fällt. Bei zu hoher Geschwindigkeit in einem Sturzflug wird die Struktur des Flugzeuges überlastet bis zum Brechen des Leitwerkes oder der Tragflächen. Die typische Fluggeschwindigkeit in der Platzrunde am Flugplatz liegt zwischen 80 und 100 km/h.

Gesteuert wird die Geschwindigkeit oder „Fahrt“, wie wir Segelflieger sagen, mit dem Steuerknüppel, der auf das Höhenruder hinten am Leitwerk wirkt. Ein Drücken des Knüppels bewirkt, dass das Höhenruder mehr Auftrieb erzeugt und den Schwanz des Flugzeuges anhebt. Dadurch senkt sich die Nase und wir fliegen in einem steileren Winkel nach unten, also werden wir schneller. Wir holen Fahrt auf. Umgekehrt hebt ein Ziehen am Knüppel die Nase hoch und wir werden langsamer.
Zieht man zu stark oder zu lange, wird das Flugzeug zu langsam und die Luftströmung kann den steil in den Himmel ragenden Tragflächen nicht mehr folgen. Sie reisst ab, der Auftrieb bricht zusammen und das Flugzeug kippt ab. Dies kann nach vorne sein, dann holen wir schnell wieder Fahrt auf und fliegen weiter. Das Abkippen über eine Tragfläche führt bei vielen Segelflugzeugen zum Trudeln. Auch dieses kann der Pilot wieder Ausleiten und danach das Flugzeug abfangen, ist aber verbunden mit enormem Höhenverlust.

Zwei Leistungskennzahlen eines Flugzeuges sind die Geschwindigkeit des geringsten Sinkens und die Geschwindigkeit des besten Gleitens. Die Erste gibt an, wann das Segelflugzeug gegenüber der Luft am langsamsten sinkt. Die zweite sagt dem Piloten, wie schnell er fliegen muss, um mit seiner Höhe möglichst weit zu kommen. Beide Geschwindigkeiten sind abhängig von der Zuladung des Flugzeuges: Schneller bei höherem Gewicht, langsamer bei leichterer Zuladung.
Außerdem gibt es dann noch die mittlere Reisegeschwindigkeit im Streckensegelflug. Sie lässt sich vorausberechnen aus der vorhergesagten Stärke der Aufwinde und den Leistungsdaten des Segelflugzeuges.
Die bisher genannten Geschwindigkeiten bezogen sich immer auf die Luft, durch die das Flugzeug fliegt. Für Angaben über die Geschwindigkeit gegenüber Grund müssen wir noch den Wind einrechnen. Bei Gegenwind liegt die Grundgeschwindigkeit unter der Fahrt, bei Rückenwind darüber. Seitenwind bewirkt, dass wir über Grund nicht in die Richtung fliegen, in die die Flugzeugnase weist.

Welche Rolle spielt der Wind beim Segelfliegen?

Natürlich stürzt ein Segelflugzeug auch bei völlig ruhiger Luft nicht ab. Es fliegt dann in einem flachen Sinkflug wie ein Papierflieger nur durch die Schwerkraft angetrieben. Der Auftrieb entsteht dabei durch die Luftströmung um die Tragflächen. Dabei sinkt ein Segelflugzeug ca. 1 Meter pro Sekunde.

Wind unterscheiden Segelflieger in horizontalen Wind (Gegenwind, Rückenwind, Seitenwind) und vertikalen Wind (Aufwind/Thermik, Abwind). Aufwind ist uns natürlich immer willkommen, denn er macht Höhengewinn, längere Flüge und den überlandflug erst möglich. Die von der Sonne aufgeheizte Luft steigt normalerweise in engen Schläuchen mit in unserer Gegend bis über 5 Meter pro Sekunde auf. Beim Kreisen in diesen Schläuchen bleiben abzüglich des Eigensinkens des Segelflugzeuges noch bis über 4 Meter Steigen. Neben diesen Thermikschläuchen fällt die Luft natürlich wieder in Abwinden herunter. Dieses Auf und Ab kann das Fliegen an Tagen mit Thermik recht turbulent machen. Starker Horizontalwind stört den Aufwind, da er ihn verwirbelt. Allerdings erzeugt der Horizontalwind im Gebirge auch bestimmte Aufwindarten (Hangaufwind im Luv, Rotor- und Wellenaufwind im Lee von Bergen).

Start und Landung werden wie beim Drachensteigen immer möglichst gegen den Wind ausgeführt, damit die Geschwindigkeit über Grund gering ist wie nur möglich. Bei Seitenwind muss vorgehalten werden, damit die Flugbahn über Grund gerade bleibt. Rückenwind führt beim Windenstart zu geringer Ausklinkhöhe und bei der Landung zu einer langen Ausrollstrecke.

Bei überlandflug spielen horizontaler und vertikaler Wind ebenfalls eine große Rolle: Je stärker der Aufwind, desto höher die erreichbare Durchschnittsgeschwindigkeit, da ja die benötigte Zeit für das Kreisen im Aufwind geringer wird. Rückenwind erhöht die Gleitzahl (Fluggeschwindigkeit / Sinkgeschwindigkeit) über Grund und die Durchschnittsgeschwindigkeit, Gegenwind vermindert beide. Bei Seitenwind fliegt man mit Vorhaltewinkel, um über Grund den Kurs einzuhalten.

übrigens: Ein Segelflugzeug hat keine Segel!

Ist Segelfliegen Sport?

über diese Frage lässt sich streiten, denn einige meinen, dass im Flugzeug sitzen und herumfliegen gar kein Sport ist. Segelflieger sind da natürlich anderer Meinung! Zunächst verbringt ein Segelflieger i.d.R. die meiste Zeit gar nicht im Flugzeug sondern am Boden. Denn viele Hände und Füße sind notwendig zur Vorbereitung, Nachbereitung und Aufrechterhaltung des Flugbetriebes. Dies ist mit viel Konzentration und Bewegung an der frischen Luft verbunden.

Doch auch in der Luft stellen sich dem Segelflieger Herausforderungen:
Lernen das Flugzeug zu beherrschen
Streckensegelflug
Segelkunstflug

Beim Streckensegelflug geht es darum, möglichst weite Strecken zu fliegen, oder bestimmte Strecken möglichst schnell zu durchfliegen. Natürlich ohne die Hilfe eines Motors, d.h. ohne Spritverbrauch und ohne CO2-Abgas. Der Pilot muss während des Fluges sehr viele Entscheidungen treffen, wann, wie schnell und wohin er fliegt. Also kommt hier auch der Denksport nicht zu kurz.

Beim Segelkunstflug geht es um das möglichst exakte Ausführen einer vorgegebenen oder selbst entworfenen Abfolge von Kunstflugfiguren. Dabei sind der Looping oder die Rolle eher einfache Figuren. Diese Stilrichtung des Segelfliegens stellt wegen der auftretenden großen Beschleunigungen hohe Anforderungen an die körperliche und geistige Fitness des Piloten.

Wann ist Flugbetrieb auf der Wolfsaap?

Wir fliegen von Ende März bis Ende Oktober
Samstag, Sonntag, an Feier- und Brückentagen
in der Woche nach Ostern
von 10:30 Uhr (erster Start) bis 18:30 (letzte Landung)
bei jedem Wetter außer Sturm, Regen oder Nebel

Für wen lohnt sich der Besuch einer kommerziellen Segelflugschule?

Der Besuch einer kommerziellen Segelflugschule kann sich für jeden lohnen, der
die Ausbildung beschleunigen will,
sich das finanziell leisten kann,
nur im Urlaub fliegen kann oder will,
keine Lust hat auf Vereinsleben,
mal andere Segelflugzeugtypen fliegen will als im eigenen Klub.
Natürlich kann man die Ausbildung bei uns im Düsseldorfer Aero-Klub auch mit einem Besucher einer kommerziellen Flugschule kombinieren. Falls der erste Ausbildungsabschnitt einschließlich des ersten Alleinfluges nicht bei uns auf der Wolfsaap ausgeführt wurde, folgen i.d.R. zunächst einige Einweisungsflüge in die Besonderheiten unseres Flugplatzes mit Fluglehrer.

Wie sicher sind Segelflugzeuge?

Natürlich kann ein Flugzeug bei einem technischen Problem nicht einfach wie ein Auto rechts ranfahren. Deshalb müssen Flugzeuge mit besonderer Sorgfalt hergestellt und betrieben werden. Segelflugzeuge sind heute ausgereifte technische Systeme. Die technischen Anforderungen auch an die fortlaufende Wartung sind bei weitem höher als beispielsweise bei Inspektion und der TüV-Prüfung eines PKW. Unsere Segelflugzeuge werden durch unsere erfahrenen Werkstattleiter, die auch selber fliegen, gewartet. Dazu finden folgende Checks statt:
Jährliche sorgfältige Kontrolle durch einen vom Luftfahrtbundesamt lizenzierten Prüfer
Tägliche gründliche Durchsicht vor dem ersten Start durch unsere Lizenzpiloten
Startcheck vor jedem Start durch den verantwortlichen Piloten
übrigen kann bei Segelflugzeugen weder der Motor versagen noch kann Kraftstoff brennen. überhaupt sind Unfälle aufgrund von technischen Problemen heute selten. Die weitaus überwiegende Anzahl von Unfällen wird durch menschliche Faktoren verursacht.

Warum wird im Winter auf der Wolfsaap nicht geflogen?

Wir fliegen nur von Ende März bis Ende Oktober. Von November bis Ende März gehört die Wolfsaap ganz der Bundeswehr und den Spaziergängern. Dies ist auch gut so, denn im Winter
ist es meist kalt und nass
ist der Untergrund zu nass für unsere Fahrzeuge
gibt es wegen der tief stehenden Sonne kaum Aufwind
sind die Tage recht kurz
Außerdem können wir diese Zeit gut nutzen zur Instandhaltung unserer Flugzeuge und des anderen Materials. Auch findet im Winter der Theorieunterricht für unsere Flugschüler statt.

Wie starten die Segelflugzeuge auf der Wolfsaap?

Auf der Wolfsaap dürfen keine Flugzeuge mit laufendem Propeller starten. Deshalb ist der Start von Segelflugzeugen weder durch Schlepp hinter Motorflugzeugen noch per Eigenstart möglich. Wir starten also immer an der Seilwinde.

Dafür steht auf der einen Seite des Flugplatzes die Startwinde mit einem starken Dieselmotor (320 PS) und einer Seiltrommel mit einem langen Stahlseil (ca. 6 mm Ř). Vor dem Start wird das Seil mit einem speziellen Auto, dem Seilrückholwagen, abgespult und dabei zum 1000 Meter entfernten Start am anderen Ende des Flugplatzes gebracht. Dort wird das Seil an einer speziellen Kupplung am Segelflugzeug eingeklinkt.

Wenn das Segelflugzeug startklar ist, zieht der Windenfahrer das Seil langsam straff, dann erst kräftig an. Dadurch beschleunigt das Flugzeug so stark, dass es schon nach wenigen Metern Rollen abhebt. Zu Anfang steuert der Pilot den Steigflug noch flach, dann aber immer steiler. Schließlich schaut er steil in den Himmel. Dies ist notwendig, damit eine möglichst große Höhe erreicht wird. Erst fast über der Winde nimmt der Windenfahrer den Gashebel ganz zurück, so dass das Seil zwischen 300 und 400 Meter Höhe automatisch ausklinkt. Es fällt an einem Fallschirm zu Boden, während das Segelflugzeug seinen Flug fortsetzt.

Brauche ich zum Segelfliegen ein eigenes Flugzeug?

Natürlich nicht. In unserem Verein gibt es 7 gemeinschaftlich genutzte Segelflugzeuge und nur 4 Private. Die Nutzung der Gemeinschaftsflugzeuge (einschließlich Fluglehrer) ist im Mitgliedsbeitrag bereits enthalten. Dies bedeutet aber auch, dass nicht jeder unbegrenzt fliegen kann, sondern gerecht geteilt werden muss, damit auch jeder einmal dran kommt. Nur wer ein Flugzeug nicht mit den anderen Vereinsmitgliedern teilen mag oder besondere Ansprüche an sein Flugzeug stellt, braucht ein eigenes.

Mitglieder mit Segelfluglizenz können auch für einzelne Tage oder einen ganzen Urlaub ein Vereinsflugzeug chartern, das heißt zu einem anderen Flugplatz mitnehmen. Dies Bedarf natürlich der Absprache mit dem Vorstand.

Neben der Nutzung erfolgt selbstverständlich auch die Pflege und Wartung der Flugzeug gemeinschaftlich. Hier kann und muss sich jeder nach seinen Fähigkeiten einbringen.

DUS GA we fly dus